Mai 142015
 
Email, RSS Follow

In unserem Alltag haben wir akzeptiert, dass nutzlose Gegenstände, wie eine Goldmünze oder ein Diamant, einen weit höheren Wert einnehmen als Gegenstände die dringend benötigt werden, wie zum Beispiel Klopapier oder einfaches Wasser.

Aber wie kann es sein das eine Goldmünze so viel mehr Wert ist als eine Rolle Klopapier? Wer diese Frage nun für lachhaft hält, sollte sich in der entsprechende Situation einmal vorstellen nur eine Goldmünze zur Hand haben. Dann wird schnell klar, dass die Bewertung der Goldmünze mit dem nutzbaren Wert nicht viel zu tun hat. Die Bewertung ist also Paradox.

Erklärung vor der Auflösung: Das klassische Wertparadoxon

Das klassische Wertparadoxon hatte allerdings nicht Gold und Klopapier, so amüsant dieses Beispiel auch ist, als Gegenstände der Erklärung. Es war John Law of Lauriston (1671 – 1729), ein schottischer Ökonom und Bankier, der die, scheinbar unverständliche, Bewertung von Gütern am Beispiel von Wasser und Diamanten erklärte.

Law ist der erste der bei dem Vergleich des lebensnotwendigen aber nahezu unbegrenzt verfügbaren Rohstoffes Wasser (im 17ten Jahrhundert wurde der Rohstoff Wasser noch für unbegrenzt gehalten) und dem Wert eines Diamanten, der keinen praktischen Nutzen hat, eine Beziehung zwischen Angebot und Nachfrage herstellt.

Versuch der Auflösung des Wertparadoxon durch Smith

Etwas später wurde diese erste Erklärung durch Adam Smith (1723 – 1790)wieder aufgegriffen und weiterentwickelt. Smith führte die Begriffe eines reinen Gebrauchswert und eines Tauschwert für Wirtschaftgüter ein. So ist der Gebrauchswert für Wasser hoch und für Diamanten niedrig, der Tauschwert allerdings liegt bei Diamanten um ein vielfaches höher als bei Wasser.

Der Ansatz von Smith war ein Versuch das Wertparadoxon aufzulösen, stellte aber noch keine wirkliche Lösung dar.

Die Auflösung des Wertparadoxon durch Gossen

Hermann Heinrich Gossen (1810 -1958), ein in Düren geborener preußischer Jurist war es, der mit dem Erkennen des Grenznutzwertes das Wertparadoxon auflöste.

Gossen stellte fest das Nutzwert und Tauschwert von Gütern mit zunehmender Menge abnehmen, also einen Grenznutzen erreichen.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist wieder ein Glas Wasser. Einen Menschen der großen Durst verspürst bietet ein Glas Wasser einen großen Nutzen, das zweite Glas ist schon nicht mehr ganz so begehrenswert und das achte Glas wird wahrscheinlich keinerlei Beachtung mehr finden.

Gossen entwickelte ein mathematisches Verfahren um das Verhältnis von Tauschwert und Nutzwert einem Grenznutzen zuzuweisen. Mit diesem Ansatz konnte die Preisbildung von Gütern mit einem wissenschaftlichen Ansatz hinterlegt werden.

Warum die Auflösung des Wertparadoxon so wichtig ist

Nicht nur das, durch die von Gossen entwickelte Methode, erstmals verschiedene Güter über Ihren Grenznutzwert mit einander im Preis vergleichbar wurden und somit die Grundlage des heutigen Werte und Wirtschaftssystems bildet. (Wie viel Nutzwert erhalte ich für mein Geld bei Ware A oder bei Ware B).

Wichtiger und weitreichender ist das hierdurch die Optimierung des Geldeinsatzes möglich ist. Das heißt durch den Vergleich des Grenznutzwertes von verschiedenen Waren ist es möglich einen maximalen Grenznutzen für die vorhandene Geldmenge zu erreichen. Dies gilt für den Einkauf bei Großkonzernen genauso wie beim Lebensmitteleinkauf für den Privathaushalt.

 

Email, RSS Follow
Mrz 242015
 
Email, RSS Follow

Muscheln - asset allocation -verteilungAllokation ist ein Fremdwort das in mehreren Bereichen Anwendung findet und trotz gemeinsamer Definition unterschiedlich eingesetzt wird.

Daher werfen wir zunächst einen Blick auf die allgemeine Definition.

Allokation: die Wortbedeutung

 

Schauen wir also zuerst wie das Wort Allokation definiert wird. Continue reading »

Email, RSS Follow
Mrz 172015
 
Email, RSS Follow

Aktiensplit StraßeDie Visa Inc. hat für den 19.03.2015 einen Split ihrer Aktien (WKN A0NC7B) im Verhälnis 1:4 angekündigt. Wer also Visa Aktien in seinem Depot hat, sollte an diesem Tag nicht erschrecken wenn der Aktienkurs nur noch 25% des Vortageskurses ausmacht. Dafür befinden sich dann auch 4-mal so viele Aktien des Unternehmens in seinem Depot.

Warum führt ein Unternehmen wie Visa einen Aktiensplit durch?

Continue reading »

Email, RSS Follow
Mrz 102015
 
Email, RSS Follow

Hebel, Optionen, OptionsscheinDer Aktienmarkt ist in Zeiten der Niedrigzinsen für den Anleger so gut wie unumgänglich.

Viele Privatanleger suchen, wenn sie einmal die Scheu vor dem Wertpapiermarkt überwunden haben, nach noch höheren Gewinnchancen bei den Hebelprodukten.

Hinter jeder erhöhten Chance verbirgt sich aber auch ein erhöhtes Risiko.

Der Hebel für Optionsscheine und andere Produkte

Continue reading »

Email, RSS Follow
Mrz 072015
 
Email, RSS Follow

Afrika Visa Master CardIn Deutschland ist die Nutzung von „Plastik“ zum Bezahlen nicht ganz so verbreitet wie in anderen Ländern Europas oder in Nordamerika. In den USA ist es sogar eher ungewöhnlich überhaupt Bargeld mit sich zu führen. Man zahlt halt mit Karte und diese wird auch so gut wie überall akzeptiert. Aber wer nun vorschnell den Begriff Kreditkarte verwendet liegt eigentlich falsch, denn …

Visa und Master Card sind keine Kreditkarten

Continue reading »

Email, RSS Follow
Feb 212015
 
Email, RSS Follow

Elon Musk SpaceX TeslaEr wollte schon als Kind auf den Mond und den Mars zu fliegen. Ein Traum, den er nie aufgegeben hat und der auch greifbar nah erscheint. Elon Musk ist aber nicht nur ein Träumer, er ist ein Visionär, der seine Ideen in die Tat umsetzt.

Elon Musk ist bereit hierfür auch ungewöhnliche Wege zu gehen, so hat der Chef von Tesla Motors im Juni 2014 kurzerhand alle Patente, die die sportlichen Elektroautos betreffen öffentlich gemacht. Auch die Konkurrenz hat nun Zugriff auf diese Patente, ein Schachzug der sich auf lange Sicht lohnen könnte.

Continue reading »

Email, RSS Follow
Feb 172015
 
Email, RSS Follow

Fibonacci RetracementFibonacci Retracements sind ein hervorragendes Werkzeug um Signale für Ein- und Ausstiege in Aktien oder anderen Wertpapieren zu erhalten. Sie liefern mögliche Kursziele und helfen, als Warnsignale bei Trendbrüchen, Gewinne abzusichern und Verluste zu vermeiden.

Leider denken viele Anleger, dass der Einsatz von Fibonacci Retracements sehr kompliziert ist und verzichten daher auf dieses Werkzeug in der technischen Analyse. Schon diese kurze Erklärung zur Herkunft, dem Aufbau und dem Einsatz der Fibonacci Retracements schafft Abhilfe und ermöglicht auch Ihnen einen weiteren Baustein in die eigene technische Analyse aufzunehmen (oder zumindest das Fachchinesisch einiger „Experten“ auf Nachhaltigkeit prüfen zu können). Continue reading »

Email, RSS Follow
Feb 092015
 
Email, RSS Follow

Auch wenn das Produktportfolio von Unternehmen eher für Banken und Großinvestoren von Interesse ist, so kann es nicht schaden wenn auch Privatanleger die Grundlagen der Portfolioanalyse versteht. Der Ansatz nach der Boston-Consulting-Group ist sehr einfach aufgebaut und hilft Investoren Einschätzungen über künftige Profitabilität eines Unternehmens zu treffen. Continue reading »

Email, RSS Follow
Jan 282015
 
Email, RSS Follow

Robo Advisor – kann automatisierte Geldanlage funktionieren?Robo Advisor, es hört sich an wie ein Filmtitel, ist aber ein neuer Trend in der Anlageberatung der aus den USA nun auch nach Deutschland überschwappt. Mit Hilfe eines Computerprogramms werden in wenigen Momenten Portfoliostrategien zusammengestellt und das weit günstiger als das Angebot klassischer Investmentberater. Ein Angebot welches besonders für Privatanleger mit kleineren Vermögen als interessant verkauft wird.

Was ist ein Robo Advisor eingentlich?

Continue reading »

Email, RSS Follow